Sonntag, 24. September 2006

18:00 Uhr

Christuskirche Schwelm

Abschlusskonzert

Chor und Orgel

 

Johannes Geffert - Orgel

Capella Vocale Schwelm

Leitung: Sabine Horstmann

 

Eintritt frei! Zur Deckung der Kosten wird am Ausgang um eine freiwillige Spende gebeten.


Geffert

Johannes Geffert

wurde 1951 als Sohn eines bekannten Bonner Organisten und Kirchenmusikers geboren und wuchs in den Traditionen dieses Berufes auf. Nach dem Kirchenmusikstudium in Köln (Prof.Dr. Michael Schneider) setzte er seine Orgelausbildung in England bei Nicolas Kynaston fort. Von 1974 bis 1979 leitete er den Bachverein in Aachen (Gründung der Aachener Bachtage ) mit dem Kantorenamt an der Annakirche. Als Kirchenmusikdirektor war er von 1980 bis 1998 an der traditionsreichen Kreuzkirche in Bonn tätig, wirkte als Organist der Beethovenhalle und unterrichtete an der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf. Johannes Geffert ist heute Professor für Orgel und Improvisation an der Hochschule für Musik in Köln und leitet die Abteilung evangelische Kirchenmusik.

 

Künstlerische Vielseitigkeit zeichnet ihn aus und spiegelt sich im Repertoire seiner 25 LP- und CD-Produktionen. Die Klarheit seines Orgelspiels verglich fono forum bereits 1974 mit dem Spiel Glenn Goulds, seine erste Bach-Einspielung wurde von der Kritik als „wegweisende Interpretation“ gerühmt. Gleichzeitig fand seine künstlerische Auseinandersetzung mit der Orgelmusik und mit Orgeltranskriptionen des 19. Jahrhunderts besondere Beachtung. Das einhellige Lob seiner Liszt-Bearbeitungen gipfelt in dem Kommentar: „besser als das Orginal!“ (The Grammophone 89,3). Regelmäßig spielt Johannes Geffert auch neueste Orgelwerke, so z.B. die deutschen Erstaufführungen der Zyklen Faust und Hiob von Petr Eben. Eine zusätzliche Erweiterung bildete 1991 die Gründung der Johann Christian Bach-Akademie, eines Orchesters zur Aufführung alter Musik in historischer Spielpraxis.

Fachwelt und Presse rühmen an seinem Spiel immer wieder die absolute Stilsicherheit und seine Kunst des Registrierens.

 

Als Solist konzertierte Geffert bei vielen internationalen Orgelfesten in Europa, USA, Südamerika und Japan, als Juror amtierte er in zahlreichen Orgelwett-bewerben.

CapellaVocale

Capella Vocale Schwelm (CVS)

Die CVS hat sich 1992 aus einem Auswahlchor der Schwelmer Kantorei sowie aus Mitgliedern des Bach-Chors Münster gebildet und wird seit der Zeit von Sabine Horstmann dirigiert.

Der Chor besteht derzeit aus 35 Sängerinnen und Sängern unterschiedlichen Alters. Eine größere Anzahl von Mitgliedern ist zusätzlich musikalisch engagiert und sowohl gesangs- wie instrumentalsolistisch tätig. Das erlaubt neben der Aufführung vierstimmiger Sätze eine größere Variabilität der stimmlichen Besetzung, die über die doppelchörige Besetzung hinausreicht.

Das Repertoire des Chores umfaßt alle Epochen. Den Schwerpunkt bildet die europäische sakrale Kirchenmusik der Renaissance bis Moderne, bevorzugt a – capella – Gesang. Daneben hat sich die CVS auch ein Repertoire profaner und geistlicher Chormusik des außereuropäischen Auslands (nordische Länder, USA, Israel) erarbeitet.

Die Konzerttätigkeit beschränkt sich auf wenige, durchschnittlich fünf Konzerte im Jahr. Sie erstreckt sich räumlich über das Bergische Land hinaus ins Ruhrgebiet und ins Rheinland. Außerdem unternahm der Chor Konzertreisen in die Schweiz sowie zweimal nach Südafrika.

Bereits zu Anfang ihres Bestehens wurde die Capella Vocale Schwelm vom WDR zu Choralaufnahmen verpflichtet, die für die Sendereihe “Die Morgenandacht” im 3. Hörfunkprogramm noch heute eingesetzt werden.

Horstmann

KMD Sabine Horstmann

Die Leiterin der Capella Vocale Schwelm, Kirchenmusikdirektorin Sabine Horstmann, studierte Kirchenmusik in Herford und an der Musikhochschule Köln (1978 A – Examen). An der Folkwang – Hochschule Essen studierte sie Gesang bei Prof. Jakob Stämpfli (1984 künstlerische Reifeprüfung).

Seit 1978 ist sie als Kirchenmusikerin in Schwelm tätig (Kantorin der Christuskirche).


Programm

 

Nicolaus Bruhns (1665-1697)

Präludium e-moll

 

William Byrd (1543 - 1623)

Haec dies

Laudibus in sancte dominum

Ego sum panis vivus

 

Johann Sebastian Bach (1685-1750)

Concerto a-moll nach Antonio Vivaldi

ohne Bezeichnung - Adagio - Allegro

 

Johann Hermann Schein (1586-1630)

Ich lasse dich nicht

Dennoch bleibe ich stets an dir

 

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)

Fantasie f-moll KV 594

 

Gottfried Homilius (1714-1785)

Ich will den Herren loben allezeit

 

Zsolt Gardonyi *(1946)

Mozart-Changes

 

Vytautas Miskinis (*1954)

Cantate Dominum

 

Johannes Matthias Michel (*1962)

Psalm in Jazz

Jubilate